[Rezension] Dan Wells Trilogie


Hallo ihr Lieben,

ich kam heute dazu, mein Buch zu beenden und kann euch heute somit endlich eine Trilogie vorstellen, die mir sehr gefallen hat. Dabei handelt es sich um die Bücher von Dan Wells aus dem Piper Verlag - 'Ich bin kein Serienkiller','Mr. Monster' und 'Ich will dich nicht töten'. Der Titel des ersten Buches hatte es mir total angetan und da musste ich es einfach kaufen. Und meine Erwartungen wurden erreicht - zwar nicht übertroffen, aber erreicht. Habe die Reihe gerne und gebannt gelesen.
So, nun aber zu den Büchern.

Ich bin kein Serienkiller                                                             .

Dan Wells
................
Verlag: PIPER
384 Seiten ~ 
12,95 €  - Klappenbroschur (Taschenbusch seit November 2010 - 9,95 €)  

Hier lesen - Hier bestellen








Kurzbeschreibung                                                                   .

Du spürst, da ist etwas Böses in dir. Deine Freunde behaupten, es sei bloß Einbildung. Aber du weißt es besser. Du versuchst es mit allen Mitteln zurückzuhalten.
Verbietest dir selbst den Kontakt zu Mädchen, besuchst den Psychotherapeuten, hältst dich stets unter Kontrolle. Doch niemand kann dir helfen. Denn diese dunkle Gewissheit ist da. Eines Tages wird es ausbrechen. Du wirst zum Serienkiller werden. Die Frage ist nur – wann?

Mr. Monster                                                                             .


Verlag: PIPER
400 Seiten  
12,95 € - Klappenbroschur (Taschenbusch seit Mai 2011 - 9,95 €)   

Hier lesen - Hier bestellen








Kurzbeschreibung                                                                   .

Mit dem Erscheinen seines ersten Roman »Ich bin kein Serienkiller« hat der Horror ein faszinierendes neues Gesicht bekommen. Mit »Mr. Monster« setzt Dan Wells seine Trilogie um den jungen John Cleaver fort…
Mein Name ist John Cleaver. Ich bin 16 Jahre alt und lebe in Clayton County. Ich habe eine Mutter, eine Schwester und eine Tante. Ich mag Lesen, Kochen und ein Mädchen namens Brooke. Ich möchte das Richtige tun, um jeden Preis. Ich möchte ein guter Mensch sein.
Doch das ist nur die eine Hälfte von mir.
Mein Name ist Mr. Monster. Ich weise alle Anzeichen eines Serienkillers auf. Ich fantasiere über Feuer, Gewalt und Tod. Im Beisein von Toten fühle ich mich wohler als in der Nähe der Lebenden. Ich habe einen Dämon besiegt. Doch es gibt viele Dämonen da draußen. Und jeden Tag verspüre ich den Drang, erneut zu töten. …


Ich will dich nicht töten                                                              .

Verlag: PIPER
400 Seiten ~ 
12,95 €  - Klappenbroschur   

Hier lesen - Hier bestellen









Kurzbeschreibung                                                                   .

Meine wichtigsten Regeln lauten: Sieh Mädchen nicht an. Sprich nicht länger mit ihnen als nötig. Und, um Gottes willen, verlieb dich nicht in sie! Doch nun ist da Marci, und sie ist unwiderstehlich. Ich möchte mit ihr zusammen sein. Ich möchte sie berühren. Ich möchte einfach ein normaler sechzehnjähriger Junge sein.
Doch ich bin alles andere als das – ich bin ein Serienkiller. Ich weiß, dass es dort draußen Dämonen gibt. Ich träume von ihnen, jede Nacht. Und ich fürchte, dass das Dunkle in mir erneut die Oberhand gewinnt. Ja, ich liebe Marci. Und ich will sie nicht töten. Aber alle Regeln sind gebrochen, und wie kann ich das Schlimmste jetzt noch verhindern?


Rezension                                                                                .


Ich hab mich bewusst dafür entschieden, alle Bücher in einer Rezension zu besprechen, weil ich nicht viel von der Geschichte verraten möchte (es würde einiges zu verraten geben :D) und es so am besten geht. Denn die Charaktere ändern sich nicht groß und auch die Umgebung nicht. Deshalb finde ich es so am einfachsten.

Idee/Umsetzung
Einen sechzehnjährigen Jungen als Protagonisten zu wählen, der sich intensiv mit Serienkillern auseinandersetzt, seiner Mutter im Bestattungsunternehmen beim Einbalsamieren der Leichen hilft und ein Soziopath ist, finde ich eine tolle Mischung. John Cleaver ist vom Tod förmlich besessen und hat ja leider auch Zugang zu diesem, weil seiner Mutter ein Bestattungsunternehmen gehört. John weiß das er anders ist. Er weiß, dass er einen Serienkiller in sich trägt und man wartet nur darauf, dass er ausbricht. Das hat mich sehr fasziniert und unglaublich neugierig gemacht. Doch dann gab es eine unerwartete Wendung, mit der ich mich erst einmal abfinden musst. Doch dann ging es :) Hätte mir einen etwas anderen Verlauf der Geschichte gewünscht.

Schreibstil/Sprache
Am Schreibstil ist nichts auszusetzen. Er ist leicht und flüssig zu lesen. Dan Wells zieht einen in seinen Bann, lässt auch die ekligen Einbalsamierungsszenen irgendwie 'nett' klingen.  Vorallem die Gespräche zwischen John und seiner Mutter sind immer sehr gelungen, weil sie mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus und Ironie vonstatten gehen.


"Ich will kein Foto" - der Blitz löste aus - " mit einem anderen Typ. Schön Mom, vielen Dank. Schick das Bild doch Dad und sag ihm, wir sind jetzt fest zusammen." "Klasse!" meinte Brad.
Ich will dich nicht töten (Seite 227) 


Charaktere
Natürlich tauchen in den drei Büchern eine handvoll Leute auf - ich habe mich für ein paar entschieden, die vom ersten bis zum letzten Teil dabei sind. Klar hätten wir da John. Einen Soziopath und gerade die Rolle finde ich unglaublich interessant und auch gut gelungen. Er empfindet keine Gefühle, wie wir sie kennen. Er hat dadurch Probleme sich anzupassen und das merkt man. John ist lieber allein, macht sein Ding. Dazu kommt sein unglaubliches Interesse an der Arbeit seiner Mutter in der Leichenhalle. Ich finde er ist ein sehr gelungener Charakter, der während der Bücher eine Wandlung durchmacht, die auch deutlich zu erkennen ist. Ebenso wie seine Mutter. Eine liebevolle Frau, die nicht so recht weiß, wie sie mit ihrem Sohn umgehen soll. Doch im Verlauf der Bücher vertieft sich ihre Beziehung und sie steht stehts hinter ihm. Johns Schwester Lauren und seine Tante Margaret trifft man meistens in der Leichenhalle an - seine Schwester erledigt die Büroarbeit und seine Tante hilft beim Einbalsamieren. Zwei nette Frauen, die nicht groß vertieft werden (Johns Schwester hat im zweiten Teil 'Mr. Monster' einen größeren 'Auftritt') - aber das ist auch nicht nötig. Die Beziehung zu John ist okay und das reicht einem als Leser auch. Und zu guter Letzt haben wir noch Brooke, Nachbarin und heimlicher Schwarm von John. Ein nettes, wunderschönes Mädchen. Immer freundlich und glücklich. Später verbindet sie und John ein Ereignis, das beide nicht vergessen werden. Alles in allem ein gemischter Haufen, der das Buch interessant macht.

Atmosphäre/Umgebung
Die Atmosphäre ist meist sehr düster und dunkel. John ist gerne in der Nacht unterwegs oder in der Leichenhalle beschäftigt. Ich finde das drückt die Stimmung ein bisschen. Klar ist in einem Thriller solch eine Atmosphäre von Vorteil, aber nicht durchgehend. Es wirkt selbst bei den seltenen 'lustigen' oder 'glücklichen' Momenten, als läge Clayton County im Vorhof der Hölle. Ich habe eine düstere Stadt vor Augen und das finde ich ein bisschen extrem. Aber ansonsten sind die Momente z.B in der Leichenhalle wirklich mit einem Gänsehautfeeling verbunden.

"Margaret fuhr mit einem kleinen Metallhaken in den Schnitt, zog zwei Venen heraus - nein, eigentlich waren es eine Aterie und eine Vene - und legte mit Fäden Schlingen darum."
Ich bin kein Serienkiller (Seite 16)

Cover
Die deutschen Cover finde ich sehr gut gelungen muss ich sagen. Sie wirken schon ein bisschen unheimlich. Ein besonderes Highlight an den Büchern in Klappenbroschur ist der Seitenblick. Die Bücher sehen aus, als seien ganz viele Blätte ineinander gesteckt worden. Wie ein Tagebuch, in dem die Seiten erst herausgerissen und dann wieder zusammengesteckt wurden. 
US - Taiwan - UK - DE
UK - US - DE
US - UK - DE
Ich finde, dass der Piper Verlag mit den Covern schon gute Arbeit geleistet hat. Von den anderen Covern spricht mich keines so richtig an - vielleicht das US Mr. Monster Cover. Aber ansonsten sind sie alle eher langweilig.


Fazit                                                                                       .

Eine tolle Trilogie, die hier und da ihre Schwächen hat - aber dennoch sehr gut geschrieben ist. Für Fantasyfans ein bestimmt interessantes Buch, für Thrillerfans ist Vorsicht geboten, aber man weiß ja nie. Vor dem Kauf definitiv mal in die Leseproben reinlesen.
Aber ansonsten eine gute Reihe, jedes Buch für sich ist gut recherchiert und es kommt kaum zu unvorstellbaren Situationen. Vorallem die Therapiesitzungen und die auferlegten Regeln geben dem Buch ein unglaublich echtes Feeling :)


Kommentare

  1. also dein design is ja supi XD voll süß.. war schon viel zu lang nimmer hier hihi ^^ nur die blätter irritieren mich bissi lol

    lg july

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank :) Freut mich zu hören. Ich wollte es ein bisschen herbstlich, aber es gab nur zwei Designs - das eine gefiel mir nicht und das ist zwar schön, aber sooo langatmig, hört ja gar nicht auf. Bin schon dabei etwas weihnachtliches auszusuchen :D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)

Most wanted so far