Instakynd

[Kurz beschnackt] Der Trakt von Arno Strobel


Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch wieder ein deutsches Buch vorstellen. Kategorisch eingeordnet wurde es in die Sparte 'Psychothriller'... ah, damit tue ich mich immer so schwer. Ich liebe Thriller und auch Psychothriller, aber leider können sie nie das Maß erreichen, welches ich erwarte.

Wikipedia definiert Psychothriller/Thriller so:"Der Thriller ist sowohl ein Roman- als auch ein Filmgenre mit verschiedenen, sich teilweise überlappenden, Subgenres. Charakteristisch für Thriller ist Spannung, die nicht nur in kurzen Passagen, sondern fast während des gesamten Handlungsverlaufs präsent ist. Häufig anzutreffen sind weitläufige Spannungsbögen, Cliffhanger und Red Herrings (Im deutschen Sprachraum ist auch die Lehnübersetzung Roter Hering anzutreffen. Red Herring bezeichnet ein Ablenkungsmanöver, das auf eine falsche Fährte führen soll)."

Und genau die Spannung fehlt mir oft, wenn es sie in den Büchern überhaupt gibt. Bei diesem Buch ging es mir ähnlich. Als ich das Buch las, gab es gerade den Film 'Die Fremde in Dir' mit Jodie Foster im Fernsehen. So etwas ähnliches erwartete ich vom Buch. Leider war die Story nicht ganz so spannend ... hier gibt es dann auch noch einmal einen Buchtrailer:



Der Trakt                                                                                 .

Arno Strobel
.....................
Verlag: Fischer
368 Seiten  
8,95 € - Taschenbuch 

Hier lesen - Hier bestellen







Kurzbeschreibung                                                                   .

Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst.
Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?

Rezension                                                                                .

Sibylle Aurich wacht in einem Krankenhausbett auf und weiß nicht, wie sie dorthin gekommen ist. Man erzählt ihr, sie sei überfallen worden - doch Sibylle kommt die ganze Situation komisch vor und sie flieht aus dem Krankenhaus. Doch leider war die Flucht aus dem Krankenhaus Sibylles leichtestes Problem, denn ihr Mann kennt sie nicht und ihren Sohn soll es nicht geben. Was soll sie glauben? Wem kann sie vertrauen? Wer kennt sie?
Anfangs empfand ich das Buch als spannend und fesselnd und die Idee an sich finde ich auch noch immer gut. Doch während des Lesens wurden die Ereignisse immer vorrausschauender. Es war sehr schnell klar wer ein falsches Spiel spielt und wer nicht.
Eine ganz gute Geschichte für zwischendurch, aber ich fand nicht, dass das Buch einem Psychothriller gerecht wurde. Dafür waren einige Szenen zu extrem gewollt und kamen unglaubwürdig rüber. Am meisten störten mich jedoch diese 'Peter Maffay - Rückblicke' - Sibylle kamen immer diese Songtexte in den Sinn, obwohl sie nie ein Maffay-Fan war, dann sieht sie ein Plakat von einem Konzert und meinte dort gewesen zu sein.
Später verliert sich der Faden in der Story und diese Maffay Erwähnung scheint banal und unwichtig, da nicht mehr darauf eingegangen wird - hätte mir eine bessere Überleitung gewünscht, denn die gewählte wirkt auf mich merkwürdig.

Fazit                                                                                       .

Dennoch war das Buch vom Schreibstil, Klappentext und Cover sehr gut gestaltet - leider nur mit weniger Spannung und Nervenkitzel als erwartet.


Kommentare

  1. Jippi, endlich mal jemand, der meine Meinung zu diesem Thriller teilt *g*. Ich war nämlich auch etwas enttäuscht von "Der Trakt" vor allem, weil es überall so hochgelobt wurde.

    LG
    Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Juhu, du sprichst mir aus der Seele :) Habe bis jetzt auch noch keinen gefunden, der meiner Meinung war ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen, ich habe nun meinen eigenen Bücherblog erstellt. Ich würde mich freuen, wenn du vorbeischaust :) LG, Sandrina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)