[Kinderkiste] Die Super Jumper von Antje Szillat


Hallo ihr Lieben,

heute habe ich ein Buch aus dem Coppenrath Verlag für euch, was ich vor Ewigkeiten von Blogg dein Buch bekommen habe. Die Rezension geriet durch meinen privaten Stress irgendwie in den Hintergrund und durch Zufall lief sie mir nun über den Weg.
Ich möchte euch auch gar nicht länger warten lassen und habe die Rezension nun für euch parat.
Hey, ihr Vorstadtzombies, ich bin Luc und Streetbiken ist mein Leben. In Hamburg über den Asphalt zu heizen und ein paar halsbrecherische Moves hinzulegen, ist das Größte für mich. Und jetzt sitze ich hier in der Pampa fest, in die meine Eltern mich verschleppt haben. Nur Schwachmaten um mich herum, keine coole Rampe weit und breit als einziger Trost mein nagelneues BMX-Bike, mit dem meine Mum mich erpresst hat. Gestern noch war ich mir sicher, dass ich bei der ersten Gelegenheit von hier abhauen würde Doch was dann passiert ist, Leute, das glaubt mir keiner!
Luc, Justus, Nico, Sami, Tarik und Buddy sind die "Super Jumper", rasend schnell, rebellisch und rotzfrech!

Oh, ich muss gestehen, dass mich dieses Buch an den Rand meiner Grenzen gebracht hat. Es steckte eine tolle Idee dahinter und war ein ganz tolles Buch, aber der Umgangston.
Als Erzieherin bin ich sprachlich echt einiges gewohnt, aber das war mir zu viel Jugendsprache und kindlicher Umgangston.
Ich konnte es irgendwann nicht mehr ertragen und habe mich am Ende nur noch durch das Buch gekämpft. 
Da mein Bruder zu der Zielgruppe der Leserschaft gehört, muss ich ihn mal fragen, wie er den Schreibstile bzw. die Sprache in dem Buch findet (mir ist ja klar, dass ich nicht mehr in die Zielgruppe falle und es mir deshalb missfällt).

Wie ihr mittlerweile wisst, mag ich Bücher die in meinem Umfeld spielen und deshalb war ich ganz froh über die Nähe zu Hamburg und einem Dorf in der Region. Da man als Nordlicht ja weiß, wie die Umgebung hier aussieht, fühlt man sich daheim und kann sich die Gegend ein bisschen besser vorstellen.

Luc ist für mich ein typischer Stadtjunge. Voll in Action und das Dorfleben hat ihm ja mal so gar nichts zu bieten. Er ist das Paradebeispiel vieler Freunde von mir, die sich wundern wie ich in einer Kleinstadt überleben kann, in der die Geschäfte nicht bis 24 Uhr geöffnet haben.
Ich muss sagen, dass klappt ganz gut. 
Aber das will Luc nicht sehen, er ist ganz empört, wie Kinder in dem Alter halt sind. Und ich kann es ihm nicht verübeln, wenn die Eltern wegziehen muss man mit. Als Kind hat man keine Wahl und diese Verärgerung bringt Antje Szillat gut rüber.

Luc ist mir sehr sympathisch, auch wenn ich ihm anfangs immer gerne mal eine geklebt hätte, weil er so unfreundlich zu allen war. Aber das hat sich ja Gott sei Dank gelegt.
Neben Luc war mir Buddy am Liebsten. Seine Art, gerade auch mit der Donuttüte, ist immer einen Lacher wert. 
Wen ich nicht so gerne mochte, war Justus. Mit seiner nervigen, leicht versnobten Klugscheißerei hat er mich manchmal echt genervt.

Das Cover finde ich sehr passend. Es fällt auf, ist aber auch nicht zu überladen.
Was mir ganz besonders an dem Buch gefiel, waren die vielen Bilder. Ich finde, dass sowas immer unglaublich auflockert und gerade für Kinder klasse ist.
Alles in allem war es ein sehr lustiges und rasantes Buch. Wenn ich raus gefunden habe, ob es meinem Bruder von der Sprache her gefällt, kann ich eine Einschätzung der Altersempfehlung machen, Ansonsten einfach mal ausprobieren, falsch machen kann man ja nichts :)


Kommentare

Most wanted so far